Besucht uns auch auf…

Wie wäre es in den kommenden Tagen und Wochen mal mit einem Familienausflug ins Freilichtmuseum? In ganz Deutschland gibt es Museumsdörfer, in denen Brauchtum lebendig wird und der bäuerlicher Alltag von früher erfahrbar gemacht wird. Wir zeigen euch 3 Tipps:

Der Vogtsbauernhof in Gutach im Schwarzwald ist das älteste Freilichtmuseum Baden-Württembergs. Seinen Namen hat es von einem mächtigen, reetgedeckten Hof, der seit 1612 an dieser Stelle steht. Dort wird das Leben der Region in all seinen historischen Facetten gezeigt: Sechs typische Schwarzwaldhäuser mit Nebengebäuden, traditionsreiche Stuben und Scheunen sowie Ausstellungen zu typischen Handwerksberufen des Schwarzwalds, wie z. B. Uhrenhandwerk und Weberei, werden den Besuchern geboten. Am Sonntag, 15. April, können Kinder ein Steckenpferd basteln, beim Landfrauentag am 5. Mai werden im Holzofen Brot gebacken und köstliche Stribele sowie feine Waffeln gefertigt. www.vogtsbauernhof.de

Auf dem ganzen Gelände des Freilichtmuseums trefft ihr auf zahlreiche Tiere, die sich auf euren Besuch freuen: Kühe und Kälber, Schweine und Ferkel, Ziegen und Zicklein, Schafe und Lämmer, große und kleine Hasen, Hühner, Gänse und Pferde.


Das Museumsdorf in Hamburg-Volksdorf ist ein Freilichtmuseum, das aus sieben Wohn- und  Wirtschaftsgebäuden aus dem 17. bis 19. Jahrhundert besteht. An Gewerketagen werden alte Handwerkstechniken vorgeführt. Den Bedürfnissen und Anforderungen eines Bauernhofs um 1900 sind der Gemüse- und der Bauerngarten, der kleine Schauacker sowie der historischen Hausbrunnen nachempfunden. Diese Teile des Geländes werden oftmals Veranstaltungen mit einbezogen. So finden am 12. und 13. Mai „Tage um 1900“ statt, wo das Dorfleben vor über hundert Jahren nachempfunden wird.

Auch für Kinder ist einiges geboten im Museumsdorf: bei Aktionstagen können sie traditionelles nordisches Handwerk ausprobieren. Am 30. Mai wird im Museum der Maibaum aufgestellt.


Das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum in Bad Sobernheim besteht aus vier Dörfern, die hier originalgetreu wieder aufgebaut wurde, um das Landleben in Rheinland-Pfalz widerzuspiegeln.

In 36 Gebäuden werden in der Saison Führungen und Veranstaltungen angeboten. Dazu gehören neben den zahlreichen Thementagen auch unsere Sonntagsveranstaltungen: An jedem Sonntag, an dem kein Aktionstag stattfindet, gibt es für Individualbesucher oder Familien etwas Besonderes zu entdecken. Nach draußen geht as am Sonntag, dem 22. April von 11 bis 17 Uhr: dann findet der Pflanzen- und Gartentag im Museum statt. In der idyllisch gelegenen Anlage des Freilichtmuseums haben die Besucher vielerlei Möglichkeit, sich über verschiedenste Pflanzen und deren Pflege zu informieren, sich in Gartenbaufragen kompetenten Rat einzuholen und bei rund 40 Ausstellern Blumen, Saatgut, Stauden, Kräuter und Gartenaccessoires zu kaufen.

 


Schreibe einen Kommentar

Datenschutz Datenschutzanfrage-Formular