Besucht uns auch auf…

bfpreis:C  BSV;

Sie gilt in vielen Gärten als lästiges Unkraut und manch einer reißt sie am liebsten mitsamt der Wurzel aus. Doch damit wird der Brennnessel großes Unrecht getan. So zählt sie zu einer der ältesten Heilpflanzen und wurde bereits in der Antike zur Leibes- und Blutreinigung empfohlen.

In unseren Breiten haben wir es hauptsächlich mit zwei Arten zu tun: der Kleinen Brennnessel (Urtica urens) und der Großen Brennnessel (Urtica dioica). Beide Nesseln sind sehr anspruchslos und helfen laut Volksheilkunde bei Krankheiten wie Gicht, Rheuma oder Entzündungen der Nieren und der Blase.

Warum brennen Brennnesseln?

Die Stängel und Blätter der Brennnessel sind mit unzähligen dünnen, spitz zulaufenden Brennhaaren überzogen. Diese sind mit bloßem Auge kaum sichtbar, brechen aber bei der geringsten Berührung ab und entleeren ihr Nesselgift. An den Kontaktstellen bilden sich durch die entzündungsfördernden Stoffe sofort kleine Quaddeln, die erst nach Stunden wieder verschwinden.

Welche Stoffe sind enthalten?

In allen Pflanzenteilen finden sich reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Gerbstoffe, organische Säuren, Flavonoide, Chlorophyll, Histamin und Acetylcholin.

Durch den hohen Gehalt an Mineralstoffen und Flavonoiden regt die Brennnessel den Stoffwechsel an und wirkt stark entwässernd. Diese Eigenschaften kommen uns vor allem jetzt im Frühjahr zugute. Durch eine Brennnesselkur wird der Körper zur Entschlackung und Reinigung angeregt. Wichtig dabei: viel Trinken, so kann der Körper den Wasserverlust wieder ausgleichen.

 

MD1404_FOTOLIA_2364840∆Brennnesseltee für die Frühjahrskur:

1 – 2 Tl frisches oder getrocknetes Brennnesselkraut mit 150 ml kochendem Wasser übergießen. Nach 10 Minuten den Tee abseihen und 3x täglich eine Tasse davon trinken. Diese Kur mindestens 4 bis maximal 8 Wochen durchführen.

Vorsicht, nicht anwenden bei eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit

 

Fotos: unpict/Fotolia.de; Weleda

 

Dieser Beitrag wurde von unserer Praktikantin Elena verfasst


Gastautor


Ein Kommentar zu “Brennnessel – eine vielseitige Heilpflanze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.