Besucht uns auch auf…

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier … dann steht das Christkind vor der Tür. Die Zeit bis dahin macht uns der Adventskranz leichter. So zünden wir – gefühlt schon seit ewigen Zeiten – an jedem Adventssonntag eine Kerze an und freuen uns, wenn das warme Licht uns den Raum erhellt, denn der Kranz als Mittelpunkt des weihnachtlich geschmückten Raumes ist gar nicht mehr wegzudenken. Aber: Wie alt ist der Brauch wirklich und was hat es damit auf sich?

Adventskranz

Die Ursprünge des Brauches sind nicht eindeutig zu definieren. Es sind viele Elemente, die zu der „Erfindung Adventskranz“ zusammen gewachsen sind.

Der Kranz, die grünen Tannenzweige und die Kerzen

Tannengrün Kränze wurden schon immer zu besonderen Anlässen gebunden und haben eine symbolische Funktion, etwa zu Hochzeiten oder Beerdigungen. Auch Kerzen werden schon immer auch zur rituellen Anlässen verwendet, wie etwa bei Wallfahrten. Zudem erhellen Kerzen das winterliche Dunkel und deuten auf eine hellere Zeit hin. Besonders in Kombination mit dem Dunkelgrün der Tannenzweige leuchten sie kräftig. Zweige und Kerzen – diese Verbindung gibt es schon im 16. Jahrhundert. Der christliche Aspekt kam erst später hinzu.candles-61524_1920

 

Warum vier Kerzen?

Der Bezug zum Evangelium wurden von dem evangelisch-lutherischen Theologen, Erzieher und Mitbegründer der Inneren Mission Johann Hinrich Wichern (1808–1881) hergestellt. Der Hamburger nahm sich Kindern an, die in großer Armut lebten. Er zog mit ihnen in das Rauhe-Haus, ein altes Bauernhaus und Erziehungsanstalt, und betreute sie dort. Dort spielte die Adventsandacht an den vier Adventssonntagen eine große Rolle. Der Erzählung nach baute Wichern 1839 aus einem Wagenrad einen Holzkranz mit 20 kleinen und vier roten Kerzen. Mit diesem „Kalender“ sollte den Kindern die Zeit bis Weihnachten verdeutlicht und verkürzt werden.

Außerdem gewannen gerade um 1900 Lichterkränze, Sonnwendfeuer und die Orientierung am natürlichen Rhythmus besonders in der aufkommenden Jugendbewegung an Bedeutung. Der „Licher“- oder Adventskranz kam in Mode. Erst in den 1920er Jahren jedoch waren Adventskränze jedes Jahr in den Kirchen zu finden.
Der Adventskranz – ein relativ „junger“ Brauch, der die Vorfreude auf Weihnachten noch größer macht und uns mit seinem Grün und den Kerzen eine gemütliche und vielleicht auch andächtige Atmossphäre in unser Heim zaubert.

Folge Mein schönes Lands Pinnwand „Winter- und Adventskränze“ auf Pinterest.


2 Kommentare zu “Zur Geschichte des Adventskranzes

  1. Hallo,

    interessante und informative Beiträge hier, super. Habe längere Zeit als stiller Gast nur mitgelesen und mich jetzt mal angemeldet.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr bei Gelegenheit auch einmal auf meinem Blog zum Thema Textilreinigung vorbeischauen würdet.

    Alles Liebe

    Herbert

    Deoflecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.