Besucht uns auch auf…

Ein Kleiderschrank kann wie eine Schatztruhe sein – wenn man jedes einzelne Kleidungsstück gerne heraus- und anzieht. Wenn man die Farben darin liebt. Oder wenn es einfach Freude macht, die feinen Stoffe und guten Wollteile darin zu befühlen.

Ikea, Schrank

Foto: Ikea

Meine persönliche „Schatztruhe“ pflege ich folgendermaßen: Zweimal jährlich widme ich dem Schrank einen Nachmittag und räume ihn dabei nach den zehn folgenden Regeln, die sich bewährt haben, auf:

 

  1. Ein regelmäßiger Abgleich von Kleidermenge und vorhandenem Stauraum hilft sehr. Gegebenenfalls wird beherzt aussortiert.
  2. Kleider, die sich ausschließlich im Winter oder Sommer tragen lassen, in einen Karton packen und woanders lagern, wenn sie gerade nicht benötigt werden. So bleibt wertvoller Stauraum erhalten.
  3. Kleiderstapel, aber auch hängende Kleider auf der Stange nach Farbverläufen ordnen. Das sieht schön aus und Kleidungsstücke lassen sich viel leichter finden.
    Fotolia

    Foto: Fotolia

  4. Selbst über Jahre liebgewonnene Kleidungsstücke sind irgendwann ausgetragen, unansehnlich, zu klein oder zu eng. Manchmal ändert sich der persönliche Kleiderstil. Bleiben solche Klamotten über Monate ganz unten im Stapel, räume ich sie zunächst aus dem Kleiderschrank. Weiterhin keine Sehnsucht nach den Teilen? Dann ab damit in die Flohmarktkiste oder den Kleidersack!
  5. Über gelegentlichen Trennungsschmerz beim Aussortieren hilft ein kleiner Zweite-Reihe-Stapel mit Herzensstücken hinweg: Er bewahrt über die Jahre auf, was einfach zu schön zum Entsorgen ist, selbst wenn es nicht mehr passt.
  6. Ausziehbare Böden für die oft ungenutzten Fächer ganz unten einplanen oder nachrüsten. Feine Schuhe haben dort einen geschützten Raum.
  7. Voluminöse Kleidungsstücke, z. B. Pullover, nicht zu hoch stapeln – sie sollten einem nicht bei jedem Griff in den Stapel entgegenkommen.
  8. Ausziehbare Stangen, die sich an der seitlichen Schrankwand einbauen lassen, erleichtern das Wiederfinden von Taschen, Schals und Tüchern.
  9. Raumspar-Trick: Socken paarweise zusammennehmen und hochkant in ein Körbchen oder eine kleine Schachtel stellen. Das funktioniert auch mit Strumpfhosen, Wäsche und sogar mit unempfindlichen Oberteilen.
  10. Sport- und Gemütlich-zu-Hause-Kleidern jeweils einen eigenen Bereich widmen, es verhindert unnötiges Suchen.

Habt Ihr andere Tipps, um den Kleiderschrank in Ordnung zu halten? Was hat sich für Euch bewährt?


2 Kommentare zu “Den Kleiderschrank sinnvoll ordnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.