Besucht uns auch auf…

Warmes Kerzenlicht flackert in geschnitzten Kürbissen, gruselig verkleidete Kinder huschen durchs Mondlicht und die Diskussion, ob Halloween Kommerz oder Kultur ist, geht in die nächste Runde. Grund genug, sich die lange Geschichte des Brauchtums anzuschauen: Denn obwohl die heutigen Traditionen aus den USA nach Deutschland kamen, liegen die Ursprünge des Festes in Europa.

Kuerbisse

Schauen wir uns erst einmal den Begriff „Halloween“ an. Er wurde von dem englischen Ausdruck “All Hallows Evening” abgeleitet, der mit „Allerheiligen“ zu übersetzen ist. Dieser Feiertag gedenkt allen Heiligen, wird bekanntlich am 1. November gefeiert – und ist katholisch. Ob der Ursprung des Festes tatsächlich im Christentum liegt, ist jedoch fraglich.

Das keltische Fest „Samhain“

Schon rund 500 Jahre vor Christus wurde am 31. Oktober in Irland das keltische Neujahrsfest „Samhain“ gefeiert. An dem Tag zogen die Kelten in schrecklichen Kostümen lärmend durch die Gegend. Der Grund: Sie glaubten, dass ihre Seelen beim Jahreswechsel von Geistern heimgesucht werden könnten und wollten das mit dem Spektakel verhindern.

Der katholische Feiertag „Allerheiligen“

Unabhängig von „Samhain“ entstand Anfang des 4. Jahrhunderts in Rom der katholische Feiertag „Allerheiligen“. Als sich das Christentum im Laufe der Zeit verbreitete, erreicht das Fest auch Irland. Wahrscheinlich wurden die katholischen Aspekte auf die heidnischen Traditionen projiziert, der Glaube an die Besessenheit durch Geister nahm ab.

„Süßes – sonst gibt´s Saures“

Ein bei Kindern sehr beliebter Brauch ist das Spiel „trick or treat“. Dabei ziehen die Kleinen verkleidet durch die Straßen, klingeln an Haustüren und fordern Süßigkeiten. Bekommen sie keine, spielen sie den Verweigerern freche Streiche. Auch diese Tradition stammt aus dem christlichen Irland. Im 11. Jahrhundert wurden am Allerseelentag kleine Brote mit Johannisbeeren an Bettler verteilt, die als Gegenleistung versprachen, für die Seelen der Verstorbenen zu beten.

Der kitschige Trend „Halloween“

Um 1800 Jahren wanderten viele Iren in die USA aus. Dort entwickelte sich der Brauch erneut weiter, der Name „Halloween“ entstand und das Fest wurde immer kommerzieller. Wie so viele amerikanische Trends schwappte auch dieser zurück nach Europa: In den 1990er Jahren erreichte Halloween von Frankreich ausgehend Deutschland, wo wir es seitdem mit zunehmendem Aufwand zelebrieren.

Ob mit oder ohne Halloween – wir wünschen euch einen schönen Abend!

 

Fotos: Dremel, MEV, Brauns und Heitmann


Nadja Juckel


Schreibe einen Kommentar

Datenschutz Datenschutzanfrage-Formular