Besucht uns auch auf…

Eine schöne Überraschung lag unlängst in der Post: Der Buchbindermeister Thomas Kiefer aus Vaihingen/Enz hat hat die sechs 2015er-Ausgaben von „Mein schönes Land“ zu einem kompakten Band gebunden und uns geschickt. „Ich dachte mir, so ein schöner Inhalt benötigt ein entsprechende Äußeres“, meint er. „Jahresband“ nennt er das in traditioneller Handwerkskunst entstandene Sammelwerk, an dem er mehr als 3,5 Stunden gearbeitet hat.

Buchbindermeister Thomas Kiefer „vernäht“ die sechs Ausgaben in der sogenannten Fadenheftung.

Währenddessen hat er zum Beispiel die einzelnen Magazine in der Fadenheftung buchstäblich miteinander vernäht, den so entstandenen Buchblock kräftig verleimt, mit einem Vorsatzpapier versehen und die eigens angefertigte Buchdecke geprägt. Zum Schluss hängte er den Block dann in die Decke ein. Im Detail erfordert so ein Projekt allerdings viel mehr als die hier geschilderten und abgebildeten Arbeitsschritte (siehe Bilder unten), letztlich seien es um die zwei Dutzend gewesen, so Thomas Kiefer, der sein Handwerk seit mehr als 40 Jahren ausübt.

Wir finden: Eine schöne Idee, um die Ausgaben eines ganzen Jahres äußerst ansehnlich zu bündeln.

Auch ihr könnt Thomas Kiefer die Hefte eines Jahres schicken, er bindet sie dann für 44 Euro pro Band (zzgl. Versand). Der Einband ist – gegebenenfalls mit Aufpreis – in unterschiedlichen Farben oder sogar in Leder erhältlich. Mehr unter www.buchbindermeisterkiefer.de

Die gehefteten Magazine verklebt er zusätzlich – der Buchblock wird abgeleimt.

 

Hier schneidet er das Gewebe – Rohhalbleinen – für die Buchdecke zu.

 

Aus Gewebe, Deckeln und Rückeneinlage (beide aus Pappe) entsteht die Buchdecke.

 

Die Lettern, mit denen der Buchrücken geprägt wird.

 

Buchblock und -decke noch voneinander getrennt.

 

Schließlich verklebt der Buchbinder die beiden Teile, er „hängt“ den Block in die Decke ein. Fertig ist das Buch!


Ein Kommentar zu “Ein ganzes Jahr zwischen zwei Buchdeckeln

  1. Ich arbeite seit einem 3/4 Jahr in einer Buchbinderei und repariere alte Grundbücher. Es ist ein wunderbares altes Handwerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.