Besucht uns auch auf…

In Ost-Bordelum in Nordfriesland wird es dieses Jahr definitiv eine Weiße Weihnacht geben – jedenfalls bei Hilke Tetens und Wiebke Pauls. Die Schwestern lieben die Farbe Weiß, vorzugsweise an nostalgischen Möbeln und Accessoires. In der aktuellen Ausgabe von Mein schönes Landhaus hat Hilke die Tür zu Ihrem nostalgischem Reetdachhaus für uns geöffnet und uns ihre weihnachtliche Einrichtung im Shabby Chic-Stil präsentiert. Ihre Schwester Wiebke hat ihrem Wohnstil mit dem Laden Lille Weiß sogar zu ihrem Beruf gemacht. Ein Gespräch über einen Wohn- und Lebensstil.

Die Schwestern Hilke (links) und Wiebke (Foto: Manfred Daams/Produktion: Petra Kroll)

Haben den gleichen Geschmack: Die Schwestern Hilke (links) und Wiebke (Foto: Manfred Daams/Produktion: Petra Kroll)

Woher kommt Ihre Liebe zum Shabby Chic-Stil?

Wiebke: Für mich sind es nicht nur Möbel und Accessoires, die einen Wohnstil ausmachen – es die Atmosphäre, die man erzeugt. Und mir ist Gemütlichkeit ganz wichtig. Das habe ich von meiner Mutter – sie hat immer sehr viel Wert auf Gemütlichkeit gelegt.

Hilke: Genau, früher haben wir mit der Familie bei festlichen Anlässen immer bei Kerzenschein gegessen. Das hat sich bis heute nicht geändert. Kerzenlicht ist gemütlicher als elektrisches Licht und wirkt viel wärmer. Auch wenn sich mein Vater und unsere Männer dann immer beschweren, dass sie ihr Essen nicht sehen können – wir finden es sehr gemütlich (lacht).

Das Wohnzimmer in Ihrem Kätnerhaus ist das Lieblingszimmer von Hilke. (Foto Manfred Damms/Produktion: Petra Kroll)

Das Wohnzimmer in Ihrem Kätnerhaus ist das Lieblingszimmer von Hilke: „Hier betrete ich den Raum und fühle mich direkt wohl.“ (Foto Manfred Damms/Produktion: Petra Kroll)

Und was macht Ihr Zuhause noch wohnlich? 

Hilke: Mein Haus soll hell und freundlich sein. Ich wohne in einem alten Kätnerhaus mit Reetdach. Früher haben hier die „kleinen Leute“ gewohnt, die auf den Bauernhöfen rundherum ausgeholfen haben. Die Zimmer in diesem Haus sind also nicht sehr großzügig geschnitten. Ich habe alles in Weiß eingerichtet und die Räume wirken nun viel größer.

Wiebke: Weiß muss bei uns einfach sein. Oft ist ein Möbelstück in Holz nichtssagend und wenn man es weiß streicht, sieht es dann toll aus. Ich überlege schon gar nicht mehr, ob ich etwas streichen soll – ich mache es einfach. Ich weiß ja, dass es schön wird. Mein Mann hat mittlerweile eine Arbeitshose, die komplett weiß ist, weil wir schon soviel Schränke, Tische oder Stühle gestrichen haben.

Aber wirkt eine Einrichtung ganz in Weiß nicht schnell unterkühlt?

Wiebke: Ganz und gar nicht. Weiß hat so viele verschiedene Facetten. Außerdem muss es beim Shabby Chic nicht perfekt sein, hier und da platzt mal die Farbe ab – diese Kombination aus unterschiedlichen Weiß-Nuancen und abgewetzten Oberflächen macht Weiß sehr gemütlich.

Und was sind das für Möbel, die von Ihnen einen neuen Anstrich bekommen? 

Lille Weiß ist in einem Bauernhaus mit kleinem Wintergarten untergebracht (Foto: Lille Weiß)

Der Laden Lille Weiß von Wiebke Pauls und Monika Arriens ist in einem Bauernhaus mit kleinem Wintergarten untergebracht (Foto: Lille Weiß)

Hilke: Das sind Stücke die ich von Flohmärkten, Dachböden oder vom Sperrmüll zusammensuche. Ich finde, dass diese Möbel ein ganz besonderes Flair haben. Wir haben zum Beispiel einen Schrank im Wohnzimmer, den habe ich im Stall der Oma meines Lebensgefährten entdeckt. Allerdings war sie völlig entsetzt, dass ich mir dieses olle Ding in die Wohnung stelle. Sie wollte mir sogar etwas Geld geben, damit wir uns was Neues kaufen. Aber ich finde solche nostalgischen Möbel einfach schön.

Wiebke: Das sind eben Einzelstücke.

Hilke: Wenn die weg sind, sind die weg.

Wiebke: Und es ist ja gerade das Unperfekte, das diesen Stil so gemütlich macht. Es darf auch mal krumm und schief sein.

Wiebke ist gelernte Floristin und bindet ihrer Schwester jedes Jahr einen Adventskranz (Foto Lille Weiß)

Wiebke ist gelernte Floristin – sehr zur Freude ihrer Schwester. Die bekommt nämlich jedes Jahr einen Adventskranz. (Foto: Lille Weiß)

Nostalgisch und nicht perfekt, ist es auch das, was sie an dem Kätnerhaus gereitzt hat, in dem sie wohnen, Hilke?

Hilke: In diesem Haus sehen meine Möbel einfach noch mal toller aus. Die schiefen Wände – ich liebe das. In diesem Haus steckt auch so viel Geschichte. Ich kann mir kaum vorstellen, dass in dem Haushaltsraum, in dem jetzt meine Waschmaschine steht, früher einmal Tiere untergebracht waren. Dieses Haus hat wirklich einiges hinter sich.

Wiebke, bei Ihnen geht die Leidenschaft für diesen Stil so weit, dass Sie einen Laden aufgemacht haben in dem Sie Möbel und Accessoires verkaufen und  Sie schreiben sogar einen Blog, auf dem Sie neue Deko-Ideen vorstellen.

Wiebke: Ganau, den Laden und auch den Blog mache ich ja zusammen mit meiner Freundin Monika Arriens. Dank des Blogs haben wir schon viele tolle Menschen kennengelernt und sehr nette Kontakte geknüpft. Das ist wirklich toll. Wir hatten sogar schon Besuch aus der Schweiz oder aus Österreich, weil die Menschen durch den Blog auf uns aufmerksam geworden sind.

Teilt Monika Arriens auch Ihre Leidenschaft für diesen Wohnstil?

Wiebke: Absolut. Wir denken in dieser Hinsicht so gleich, dass wir uns sogar schon einmal zu Weihnachten das Gleiche geschenkt haben. Ich bin so glücklich, dass wir uns gefunden haben.

Ihre Schwester ist sicher eine Ihrer besten Kundinnen, oder? 

Die Spitztüten machen Wiebke und Monika selbst (Foto: Lille Weiß)

Die Spitztüten nähen Wiebke und Monika selbst. (Foto: Lille Weiß)

Wiebke: Ich sage es mal so: Es ist nicht ganz ungefährlich für Ihren Kontostand, wenn sie uns im Laden besucht (lacht).

Dekorieren Sie denn auch zusammen für Weihnachten? 

Hilke: Auf jeden Fall. Mein Freund räumt dann das Feld. Wiebke und ich machen Weihnachtsmusik an und zelebrieren das Dekorieren richtig.

Wiebke: Aber eigentlich könnte ich immer neu dekorieren, nicht nur zu Weihnachten. Durch den Laden entdecke ich immer wieder viele neue Schätze. Aber das ist auch das Tolle an diesem Wohnstil: Man ist nie fertig.

 

Fotos: Manfred Daams/Produktion: Petra Kroll(2), Lille Weiß (3)


Michaela Seide


Schreibe einen Kommentar

Datenschutz Datenschutzanfrage-Formular