Besucht uns auch auf…

In vielen Obstgärten reifen in diesen Wochen nach und nach die Himbeeren. Sie sind ausgesprochen verführerisch und laden gerade dazu ein, sie direkt vom Strauch zu naschen. Aber auch für Dessert, Kuchen und Konfitüre sind die süßen Früchte sehr begehrt. Gut also, wenn man eine ausreichend große Zahl an Sträuchern gesetzt und zudem Sorten mit unterschiedlichen Reifezeiten gewählt hat, um so die Himbeer-Saison voll auskosten zu können.

Frau pflückt mit einem Spankorb in der Hand Himbeeren im Garten

Von Juni bis Juli reifen je nach Sorte die Sommer-Himbeeren. Ein breiter Spankorb, in dem man die druckempfindlichen Beeren beim Pflücken legt, ist optimal. Geerntet werden nur die vollreifen Früchte, da eine Nachreife nicht stattfindet. Foto: Friedrich Strauß

Damit die Sträucher auch im nächsten Jahr wieder reichlich blühen und Früchte ansetzen, gönnt man ihnen, sobald alle Früchte abgeerntet sind, ein wenig Pflege. So schneidet man alle Ruten, die Früchte getragen haben, dicht über dem Boden ab. Die diesjährigen Triebe, die noch keine Beeren hervorgebracht haben, bleiben jedoch erhalten. Sie werden dann im kommenden Sommer Himbeeren ansetzen.

Frau schneidet abgeerntete Himbeer-Ruten ab

Sind die letzten Beeren gepflückt, schneidet man die abgeernteten Ruten über dem Boden ab. Die einjährigen Triebe bleiben jedoch erhalten. Tipp: Bei Herbst-Himbeeren, die ab August reifen, schneidet man gleich zum Ende der Saison alle Triebe zurück. (Foto: Friedrich Strauß)

 

Die Sträucher der Sommer-Himbeere erhalten außerdem direkt nach der Ernte eine Düngegabe. Eine weitere Düngung gibt es im folgenden Frühling. Kurz vor der Ernte ist dagegen eine Verabreichung von Nährstoffen nicht zu empfehlen, denn die Beeren können dann wässrig werden. Neben Hornspänen bieten sich spezielle organische Beeren-Dünger an. Wer die Pflanzen lieber mit Kompost versorgen möchten, bringt diesen nur oberflächlich auf, da die Beerensträucher ausgesprochene Flachwurzler sind und man beim Einarbeiten des organischen Materials die Wurzeln leicht verletzen kann.
Tipp: Eine Mulchdecke, beispielsweise aus Rasenschnitt, schützt den Boden vor dem Austrocknen.

Düngen von Himbersträuchern mit spetziellem organischen Beeren-Dünger

Eine gute Nährstoffversorgung, beispielsweise durch einen organischen Beerendünger, garantiert nächstes Jahr eine gute Ernte. (Foto: MSG/Martin Staffler)

Dieser Beitrag wurde erstellt von Susann Hayn aus der Redaktion Mein schöner Landgarten.


Ein Kommentar zu “Sommer-Himbeeren richtig pflegen

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz Datenschutzanfrage-Formular