Besucht uns auch auf…

Zu einem perfekten Eis gehört eine richtig gute Waffel. Besonders köstlich schmeckt sie frisch gebacken. Wir zeigen euch, wie ihr eure Knuspertüte selbst machen könnt. Leckere Anregungen für den Waffelinhalt findet ihr in „Eiszeit“. Eines von drei Buch-Exemplaren könnt ihr hier gewinnen.

 

Waffeltüten aus Crêpes-Teig (Foto: © Erin Kunkel)

Waffeltüten aus Crêpes-Teig

Für ca. 24 Tüten

Zutaten: 4 Eier (Größe L), ca. 430 ml Vollmilch, 60 g Mehl, 2 EL Zucker, 1⁄2 TL Salz, ca. 4 EL Butter

1. Eier und Milch mit einem Schneebesen in einer großen Schüssel verrühren. Mehl, Zucker und Salz unter ständigem Rühren unterheben, damit keine Klumpen entstehen. Zugedeckt 2 Std. kalt stellen. Vor der Weiterverarbeitung die Masse noch einmal kräftig durchrühren – sie sollte eine sahneähnlicheKonsistenz haben. Gegebenenfalls mit etwas Milch verdünnen.

2. Etwa 1 TL Butter in einer kleinen beschichteten Pfanne (15 cm Ø) oder Crêpepfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen. Etwa eine Schöpfkelle unter kreisenden Schwenkbewegungen in die Pfanne gießen, sodass der ganze Pfannenboden dünn mit Teig überzogen ist.

3. Etwa 30 Sekunden backen, bis der Crêpe in der Mitte Blasen wirft und die Ränder fest werden. Mit einer Zange wenden und etwa 20 Sekunden backen, bis auch die zweite Seite goldgelb ist.

4. Fertigen Crêpe auf einem Teller auskühlen lassen. Die übrigen Crêpes auf dieselbe Weise zubereiten; dabei vor dem Herausbacken jeweils etwa 1 TL Butter in die Pfanne geben und die fertigen Crêpes jeweils mit einem Stück Backpapier dazwischen übereinander stapeln. (Die Crêpes können vor der Weiterverarbeitung zugedeckt bis zu 2 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.)

5. Backofen auf 180 °C vorheizen. Crêpes auf einem Backblech verteilen und etwa 12–15 Minuten im Ofen backen, bis sie am Rand knusprig und in der Mitte trocken sind. Aus dem Ofen nehmen und noch warm um eine Waffelform wickeln. Vollständig auskühlen lassen. Die Crêpe wird beim Auskühlen fest. Die übrigen Crêpes auf dieselbe Weise herstellen. Die Waffeln schmecken am besten ganz frisch zubereitet

 

Tipp: Bei diesen Eistüten aus Crêpeteig müssen die Crêpes durch und durch goldgelb sein – nicht nur am Rand wie bei herkömmlichen Crêpes. So kann man sicher sein, dass die Waffeln nach dem Abkühlen wirklich schön knusprig sind. Die Crêpes sollten außerdem hauchdünn sein, da sie sonst möglicherweise zerfallen.

 

Rezepte zum Dahinschmelzen

Eis geht eigentlich immer. Ob auf der Sommerparty, als Dessert beim Dinner mit Freunden oder als kühle Erfrischung im Büro. In diesem Buch könnt ihr zwischen 50 Rezepten wählen. Es gibt ausgefallene Sorten, aber auch Anleitung für Milchshakes und selbst gemachte Zuckerstreusel. Shelly Kaldunski ist freie Foodstylistin und bildet in North Carolina Köche aus. Zudem arbeitete sie in einigen von San Franciscos namhaften Restaurants als Konditorin, war Food-Redakteurin bei Martha Stewart Living und wirkte an einem Backbuch von Martha Stewart mit (Eiszeit – über 50 Rezepte für Eiscreme, Frozen Yoghurts, Sorbets und Toppings, Südwest 2017, 112 Seiten, 14,99 Euro).

Tragt euch bis zum 15. August 2017 in das Teilnahmeformular unten ein, oder schickt uns alternativ eine Postkarte mit dem Stichwort „Eiszeit“ an:

Redaktion Mein schönes Land
Hubert-Burda-Platz 1
77652 Offenburg

Mit etwas Glück gewinnt ihr eines von drei Buchexemplaren. Der Gewinner wird per Mail benachrichtigt. Wir drücken euch die Daumen!

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.