Besucht uns auch auf…

Draußen wird es langsam herbstlich. Zeit für eine leckere Kürbissuppe!

Kuerbissuppe

Für ca. 8 Teller

  • 1 mittelgroßer Hokaido-Kürbis
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1–2 EL Butterschmalz
  • Pfeffer
  • Salz
  • Kümmel
  • Sahne

Kürbis gründlich waschen. Samt Schale in kleine Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch pellen und klein schneiden. In einem großen Topf Zwiebel in Butterschmalz andünsten. Knoblauch und einen Teil der Kürbisstücke dazugeben und kurz mit anschwitzen. Die restlichen Stücke in den Topf geben, etwas Wasser zugießen und das Ganze mit geschlossenem Deckel bei geringer Temperatur köcheln lassen.
Sobald die Kürbisstücke weich sind, mit dem Stabmixer alles gut pürieren. Wasser zugießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit dem Schneebesen durchrühren, mit Salz und Gewürzen abschmecken und nach Belieben mit Sahne verfeinern.

Lasst es euch schmecken!

Tipp: Die Suppe lässt sich prima einfrieren. Wer von vornherein weiß, dass viel Suppe übrig sein wird, kann bereits vor dem Verdünnen einen Teil zurückhalten. Das spart Platz im Gefrierfach.

Foto: MSL/A. Doll


4 Kommentare zu “Kürbissuppe

  1. Ich koche immer noch ein kleines Stück Ingwer mit. Dadurch bekommt die Suppe eine angenehme Frische und leichte Schärfe. Auf dem Teller gibt es noch einen Klecks Schmand zum unterrühren.Kürbissuppe ist unsere Lieblingssuppe im Herbst.

  2. Ein gutes Grundrezept. Ich koche gerne je nach Größe 1 – 2 mehlige Kartoffeln mit. Hat schon meine Oma so gemacht.
    @Susanne H.: Gerne experimentiere ich mit Ingwer, allerdings lasse ich diesen nicht mit kochen. Zu schade für den pikanten Geschmack. Auf dem Teller werden geröstete Kürbiskerne und etwas gutes „Steierisches Kürbiskernöl“ darüber gegeben. Ein leckerer Auftakt für ein herbstliches Menü.

  3. Ich gebe der Suppe auch Ingwer dazu und auf dem Teller gibt es dann Kürbiskernöl. Sieht super aus und schmeckt toll.
    Eie super Suppe für den Herbst und durch den Ingwer wird einem richtig schön warm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.