Besucht uns auch auf…

In den Sommerwochen zählt Basilikum (Ocimum basilicum) zu den beliebtesten Kräutern. Die bekannteste Sorte, die vorgezogen im Topf angeboten wird, ist das einjährige Basilikum ‘Genovese’ mit großen, dunkelgrünen Blättern. Es ist relativ robust und bei ausreichend Wärme und Licht auch raschwüchsig, sodass ihr einen kleinen Topf über Wochen immer wieder beernten könnt – vorausgesetzt, ihr beachtet einen simplen „Trick“ dabei: Anstatt einzelne Blätter abzuzupfen, knippst ihr die Triebspitzen direkt oberhalb eines Blattpaares ab, in dessen Achseln in der Regel bereits die Knopsen für neue Seitentriebe angelegt sind. Diese Sprosse treiben dann aus und können schon bald wieder geerntet werden. Durch das Kappen der Spitzen verhindert ihr außerdem, dass das Basilikum Blüten ausbildet und infolge dessen die Blätter hart und scharf werden. Habt ihr in der Küche einen hohen Basilikum-Verbrauch, kultiviert ihr am besten gleich mehrere Töpfe von dem Würzkraut. Während ihr die Pflanzen eines Topfs beerntet, können die anderen ihre neuen Blätter ausbilden.

 

Kleiner Gartentisch mit Terrakottakasten, in dem zwei Basilikumpflanzen frisch gesetzt wurden

Basilikum ist ein beliebtes Würzkraut, das einen sonnigen und windgeschützten Platz benötigt. Foto: Martin Staffler/MSG

Das Basilikum ‘Genovese’ könnt ihr problemlos auf einer hellen Küchenfensterbank kultivieren. Soll es jedoch im Garten wachsen, ist ein sonniger und windgeschützter Platz optimal. Da die Pflanzen leider sehr begehrt bei Schnecken sind, verzichtet man besser darauf, sie ins Beet auszupflanzen, es sei denn ein Schneckenzaun umgibt dieses. In einem Terrakottatopf oder -kasten auf der Terrasse sind die Überlebenschancen auf jeden Fall besser.

Wenn ihr die Abwechslung liebt, kommt ihr übrigens beim Basilikum ganz auf eure Kosten, denn es gibt neben dem Klassiker ‘Genovese’ zahlreiche Sorten, die sich nicht nur im Aussehen, sondern auch im Geschmack unterscheiden. In gut sortierten Kräutergärtnereien sind manche von diesen Varianten bereits vorgezogen erhältlich, ansonsten könnt ihr eure Wunschsorte auch einfach selbst aussäen.

Ihr schwärmt für Pasta mit Kräuterpesto? Dann probiert doch mal unser Rezept, das ihr hier findet.

Diesen Beitrag wurde erstellt von Susann Hayn aus der Redaktion von Mein schöner Landgarten.


 

Diese Beiträge könnten euch auch interessieren:

  • Blühender Holunder am Rand eines Nutzgartens
    Buch-Tipp: Heimische Pflanzen für den Garten


Ein Kommentar zu “Pflege-Tipps für Basilikum

  1. Vielen Dank für die Tipps zum Basilikum. Ich finde es immer super, wenn man eigene Pflanzen in der Wohnung hat, besonders Kräuter finde ich klasse.
    Allerdings ist es im Büro etwas schwieriger und wir haben uns nun überlegt, ob wir uns Mietpflanzen anschaffen sollen. Diese werden dann auch von der Firma gepflegt, was einem echt die Arbeit erleichtert.

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz Datenschutzanfrage-Formular