Besucht uns auch auf…

Heute wollen wir euch in unserem Wander-Extra die Schönheit der Fränkischen Schweiz zeigen. Das Wandergebiet zwischen Bamberg, Bayreuth und Nürnberg bietet markante Berg- und Hügellandschaften und über 1000 beeindruckende Höhlen.

Das Fraenkische Schweiz Museum in einer einmaligen Kulisse aus Felsformationen (Foto: Tourismuszentrale Fraenkische Schweiz)

Das Fraenkische Schweiz Museum in Tüchersfeld in einer einmaligen Kulisse aus Felsformationen (Foto: Tourismuszentrale Fraenkische Schweiz)

Vielseitige Landschaft in Oberfranken

Burg Waischenfeld (Foto: Tourismuszentrale Fraenkische Schweiz)

Burg Waischenfeld (Foto: Tourismuszentrale Fraenkische Schweiz)

Das Wandergebiet in Oberfranken verfügt über ein 4400 Kilometer langes Wanderwegenetz und ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands. Die vielseitigen Routen führen vorbei an charakeristischen Felsformationen und idylischen Obstwiesen. Doch nicht nur oberirdisch, sondern auch unterirdisch hat die Fränkische Schweiz einiges zu bieten: Denn über 1000 Höhlen sind in diesem Gebiet zu finden. Die bekannteste und größte ist die Teufelshöhle bei Pottenstein. In der Tropfsteinhöhle finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Auch zahlreiche Burgen und Ruinen kreuzen die Wanderwege. Die Burgruine Neideck erhebt sich über dem Tal der Wiesent und gilt als das Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz.

Wandern in der Fränkischen Schweiz

Ob Fernwanderwege oder Tagestouren – in der Fränkischen Schweiz kommt jeder auf seine Kosten, denn hier sind Wandertouren in allen Schwierigkeitsstufen möglich.

Der Fränkische Gebirgsweg

Der Qualitätsweg führt durch den Naturpark Frankenwald, Fichtelgebirge, Fränkische Schweiz und Frankenalb.

    • 425 km Länge
    • 10500 Höhenmeter
Genusswandern pur – der Fraenkische Gebirgsweg Foto: Tourismuszentrale Fraenkische Schweiz

Genusswandern pur – der Fraenkische Gebirgsweg (Foto: Tourismuszentrale Fraenkische Schweiz)

 

Auf diesem Fernwanderweg entdeckt man nicht nur die Fränkische Schweiz. Hier werden gleich vier beliebte Wandergebiete durchwandert. Die Tour beginnt im Frankenwald, führt über das Fichtelgebirge durch die Fränkische Schweiz und endet in der Frankenalb. Der Fränkische Gebirgsweg führt von der Rotmainquelle bei Creußen über den Weiler Weiglathal. Dann geht es weiter nach Nord-West zur Neubürg, nach Obernsees, Schönfeld und nach Sanspareil. Von dort in einem engen Bogen nach Hollfeld im Süden. Dann geht es weiter nach Südosten über Aufseß, Plankenfels, Waischenfeld, Kirchahorn und Pegnitz. Nun wandert man weiter Richtung Südwesten über Betzenstein und Plech nach Spies.

Auf der Homepage vom Fränkischen Gebirgsweg könnt ihr Touren planen und eine Vielzahl an Unterkünften finden.

Tagestour zum Felsendorf Tüchersfeld

    • Start/Ziel: Pottenstein
    • 13 km Länge
    • 420 Höhenmeter

Ein Höhepunkt auf dieser Wanderung ist Gößweinstein – ein bedeutender Dreifaltigkeitswallfahrtsort. Die Wallfahrtskirche mit den beiden Türmen ist einen Besuch wert. Die nächste Station ist schon das Felsendorf Tüchersfeld. Den Namen Felsendorf bekam das Örtchen, weil die Fachwerkhäuser auf oder neben den hohen Dolomitnadeln erbaut wurden. Hier können Wanderer auch einen Zwischenstop im Fränkische Schweiz Museum machen, das in einem hübschen Fachwerkensemble untergebracht ist. Von Tüchersfeld führt die Tour wieder zurück nach Pottenstein. Hier lohnt sich noch ein Abstecher in die Bärenschlucht. Die Felsformationen sind ein Eldorado für Kletterer.


Michaela Seide


Schreibe einen Kommentar

Datenschutz Datenschutzanfrage-Formular