Besucht uns auch auf…

Schöne Wohnstoffe verleihen einem Raum erst das richtige Landhaus-Flair. Alles Wissenswerte über Leinen, Baumwolle & Co. haben wir in einer kleinen Stoffkunde gesammelt.

Hellblaue Baumwollstoffe von Gütermann aus der Kollektion Ring a Roses "Portofino"

Leinen, Wolle oder wie hier Baumwolle: Stoffe machen Räume erst richtig wohnlich © Gütermann GmbH; Stoffe: Gütermann ring a roses/Kollektion Portofino

Als Vorhänge, Kissen, Sitzbezüge – so vielseitig wie ihr Einsatzgebiet sind auch die Stoffe selber. Sie unterscheiden sich in Material, Webart und Muster und haben unterschiedliche Aufgaben: Den Schall dämpfen, den Raum abdunkeln, für Gemütlichkeit sorgen oder als Farbtupfer die restliche Einrichtung ergänzen. In unserer Stoffkunde stellen wir fünf typische Wohnstoffe vor, die wunderbar nostalgisches Landhausflair schaffen.

Leinen

Tischdecke und Platzdeckchen aus Leinen von Maria Concept

Naturbelassen: Tischdecke und Platzdeckchen aus Leinen © Maria Concept

Einige Zeit in Vergessenheit geraten, ist Leinen heute wieder ein beliebter Wohnstoff. Leinen wird aus den Fasern der Flachspflanze („Leinpflanze“) hergestellt und gerne für Bett- und Hauswäsche verwendet. Meistens wird es nicht komplett gebleicht, sondern ist naturfarben. Reines Leinen knittert stark, oft wird es deshalb mit anderen Materialien verwebt, um einen glatteren Stoff zu erhalten. Halbleinen besteht beispielsweise aus Baumwoll- und Leinenfäden und vereint die positiven Eigenschaften von beiden Stoffen. Leinen ist reißfest, antistatisch, saugfähig und pflegeleicht: mit häufigem Waschen wird der Stoff noch glatter und heller. Beim ersten Waschen geht Leinen etwas ein, deshalb vor dem Nähen waschen oder Einlaufen einberechnen. Außerdem sollte Leinen immer leicht feucht gebügelt werden.

Bild: Tischdecke und Platzdeckchen aus Leinen von Maria Concept

Wolle

Hellbraunes Plaid mit rosa Fransen aus Merinowolle von Stilfactorei

Hält warm und sorgt für Gemütlichkeit: Plaid aus Merinowolle © Stilfactorei

Für Gemütlichkeit im Haus sorgt das Naturmaterial Wolle. Sie wird aus den Haaren von Schafen und Ziegen hergestellt. Die edelsten Wollstoffe kommen von Merinoschafen oder Kaschmirziegen. Als Heimtextil ist Wolle farbecht, unempfindlich gegen Flecken und wird gerne für Decken, Teppiche oder für Accessoires verwendet. Plaids aus Wolle sind kuschlig und halten warm. Achtung beim Waschen: Wollstoffe auf jeden Fall im Wollwaschgang (niedrige Temperatur, schwaches Schleudern) mit speziellem Waschmittel waschen. Zum Trocknen am besten flach auslegen.

Bild: Plaid aus Merinowolle von Stilfactorei

Baumwolle

Baumwollstoffe mit verschiedenen Mustern in Rosa von Gütermann

Viele Farben, viele Muster: Stoffe aus Baumwolle sind Alleskönner. © Gütermann GmbH; Stoffe: Gütermann ring a roses / Kollektion Long Island

Der Allrounder unter den Stoffen und vielseitig einsetzbar. Baumwolle ist eine Naturfaser und wird aus dem Samenstand der Baumwollpflanze, einer Malvenart, hergestellt, die vor allem in subtropischen und tropischen Gebieten angebaut wird. Sie lässt sich leicht verspinnen und einfärben und wird deswegen auf die verschiedensten Arten und Weisen verarbeitet. Im Wohnbereich wird Baumwolle sowohl für Tischdecken, Kissen oder Lampenschirme als auch als Bezugsstoff verwendet, da sie scheuerfester als z.B. Wolle ist. Baumwolle ist äußerst robust und kann einfach gereinigt werden. Die Stoffe können ohne Probleme gewaschen und zum Teil sogar gekocht werden.

Bild: Baumwollstoffe „Long Island“ aus der Serie „Ring a roses“ von Gütermann

Häkelstoffe und Spitze

Tischdecke mit Spitzenbordüre und Spitzendeckchen

Setzen nostalgische Akzente: Details aus Spitze an Tischdecken

Hinter dem Begriff Spitze steckt keine Stoffart sondern eine Machart. Einzelne Fäden werden dabei zu einem netzartigen Gewebe verbunden und ergeben so die unterschiedlichsten Muster. Da man dazu verschiedene Fäden aus Baumwolle, Seide oder Leinen verwenden kann, gibt es viele Arten von Spitze. Für den Landhausstil wird Spitze häufig als Verzierung, zum Beispiel in Form einer Bordüre an Kissen, Tischdecken oder Deckchen oder an Gardinen verwendet. Kombiniert mit gröberen Stoffen wie etwa Leinen, wirkt Spitze weniger verspielt. Je nach Beschaffenheit können Tischdecken mit Spitze problemlos in der Maschine gewaschen werden, Pflegehinweise beachten.

Seide

Kissen aus Seidenstoff mit Wasserrosen-Print von Designer's Guild

So holen sie sich den Sommer ins Wohnzimmer: Seidenkissen mit Wasserrosen © Designer’s Guild

Die Faser ist einer der edelsten Naturstoffe und wird aus den Kokons der Seidenraupe gewonnen. Typisch für Seidenstoffe sind Geschmeidigkeit, Glanz und gleichzeitig hohe Elastizität und Festigkeit. Seide fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an, kühlt im Sommer und hält im Winter warm. Im Wohnbereich wird sie gerne für Vorhänge und Kissen verwendet. Aber Vorsicht: Seide ist sehr lichtempfindlich. Deshalb sollte man Vorhänge aus Seidenstoffen unbedingt unterfüttern, damit sie nicht so schnell ausbleichen. Auch bei der Reinigung sollte man aufpassen: In der Maschine nur im Wollwaschgang, besser mit der Hand waschen und auf jeden Fall Feinwaschmittel benutzen. Beim Waschen nicht rubbeln oder reiben und nicht auswringen, sondern nur leicht ausdrücken und im Liegen trocknen lassen. Waschhinweise der Hersteller beachten!

Bild: Kissen mit Seidenbezug von Designer’s Guild


2 Kommentare zu “Warenkunde: Stoffe für den Landhausstil

  1. Hallöchen!
    Dieser Stil gefällt mir sehr, hast du vielleicht eine Ahnugn, wo man diese Art Stoffen finden kann?
    LG
    Dörte

  2. Hallo Dörte,
    unter jedem Text, der den jeweiligen Stoff beschreibt, findest du einen Hinweis zum Bild. Hier führen wir auch den Hersteller auf und verlinken auf die entsprechende Homepage. Auch in der Bildunterschrift findest du die Hersteller (beispielsweise Gütermann)
    Ich hoffe, dass wir dir weiterhelfen konnten.
    Herzliche Grüße aus deiner Land-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz Datenschutzanfrage-Formular